Warum Trumps schrecklicher Geschmack in Lebensmitteln nicht nur eine Geschmacksfrage ist

Ja, es ist einfach – und macht Spaß! – sich über Trumps Geschmack in gut durchgebratenen Steaks lustig zu machen. Aber der Geschmack des Präsidenten beim Essen offenbart andere, größere Probleme.

Kurz bevor er an den Bordstein getreten wurde, wurde der ehemalige Kommunikationsdirektor des Weißen Hauses, Anthony The Mooch Scaramucci, in einem BBC-Interview gefragt, was mit Präsident Trump nicht elitär sei. War es, fragte sich die Gesprächspartnerin Emily Maitlis, die geschäftliche Seite oder die politische Seite oder die Erbschaftsseite? (Randnotiz: Gott segne die BBC.) Zu diesem Fanboy hat Mooch Oh mein Gott, es gibt so viele Dinge über den Präsidenten. Was ist mit den Cheeseburgern? Was ist mit den Pizzas, die wir essen? Worauf Maitlis schnell und ungläubig reagierte: Jeder isst Cheeseburger und Pizza. Worüber redest du?

wie man sich von Muskelkater erholt

Die Furzwörter eines Gassacks zu analysieren, bedeutet, das Gehirn zu lutschen. Aus der Antwort des Mooch lässt sich jedoch etwas ablesen. Pizza und Cheeseburger , zumindest in Trumpland, sind nicht nur die Nahrung des Mittelstands, sondern der Normalbürger auf seinem Wappen. Es wäre für Trump unmöglich, eine Elite zu sein, argumentiert Mooch, denn er esse wie der Arbeiter. Man muss nicht beachten, dass der Platinum Burger im Trump Grill im Trump Tower 22 Dollar kostet oder dass die Trump Supreme Pizza im Abschnitt Pizza Di Trump der Speisekarte im Trump Chicago Hotel kostet 24 US-Dollar. Solche Nuancen würden Trump verloren gehen und sowieso verwendet er – wie der Rest von uns – Pizza und Cheeseburger in ihrer Emoji-Form. Die Tage von Rucola , pfeift er Hundepfeifen, sind längst vorbei.



Es gab einen kurzen Moment während der Wahl und in den frühen Tagen der Trump-Administration, in dem es vielleicht so aussah, als würde Trump auf dem Reglement essen. Und dass er, wie vor ihm Barack Obama, gut essen würde. Wer kann sein dramatisch beleuchtetes Konklave mit Reince Priebus und Mitt Romney bei Jean-Georges gleich nach der Wahl vergessen? Auf Fotos des Essens sieht Romney beschämt aus wie ein Waschbär, der mitten in einem NatGeo-Doktor gefangen ist, während Trump wie eine Hyäne grinst und Reince lächelt wie ein Lamm, das zum Schlachten geführt wird, was er, obwohl er es damals noch nicht wusste, war. Damals wurde natürlich festgestellt, dass Jean-Georges in einem Trump-Anwesen liegt, aber nach 20 Jahren Jean-Georges ist immer noch eines der besten Restaurants in New York , ebenso wahrscheinlich handelte es sich bei Trump nicht um Eigenwerbung, sondern eher um den Wunsch nach Vongerichtens feiner, global geprägter elsässischer Küche. Nun, nein.



Seitdem ist Donald J. Trump nicht nur der am wenigsten kompetente Oberbefehlshaber, sondern auch der schlechteste Esser im Westflügel seit Gerry Fords berühmter Tamale-Vorfall von 1976 . Der Mann hat den Geschmack eines Haufens zerknüllter Kleenex. Wie so vieles von Trumpworlds Absurdität sind seine Essgewohnheiten fast karikaturhaft metaphorisch. Trotz Moochs Behauptung zieht er Steaks Burgern vor, denn Steak ist ja bekanntlich das männlichste aller Fleischsorten. Trump, ein sehr männlicher Typ, der gerne Lastwagen fährt und sich die Muschi schnappt, bevorzugt es natürlich.



Gemäß dem oben Gesagten, Trumps Vorliebe für das Beste, bestellt er seine Steaks – und Cheeseburger – gut gemacht. Die Argumentation liegt hier auf der Nase: Offensichtlich ist gut gemacht besser als getan und warum besser haben, wenn man das Beste haben kann? Als Esser Helen Rosner vor einiger Zeit bemerkt , Eine Person, die sein Steak nicht durchgebraten, aber gut isst, ist eine Person, die nicht die Vorstellung hegt, dass es einen besseren Weg geben könnte. Indem Trump sein Fleisch bis zur Unkenntlichkeit verkohlt, so dass man nicht das Protein, sondern die Kraft der Hitze schmeckt, die es verbrannt hat, baut Trump eine weitere Mauer zwischen sich und der phänomenalen Welt.