Warum sich alle so anziehen, als würden sie im Army Surplus Store einkaufen Shop

Virgil Abloh, Donald Trump und einem Hersteller von Militär-Cargohosen aus Long Island namens Rothco sei Dank für den Trend.

Trotz allem Hype, die Laufstege der Fashion Week können sich seltsam anfühlen, wenn man weiß, was Männer tatsächlich tragen. Oft sind es die kleineren Gesten, die die große Geschichte erzählen. Virgil Ablohs Herbstkollektion 2018 Off-White präsentierte ein ungewöhnliches Riff in Sachen Corporate Dressing – aber der Designer nahm seinen Laufsteg nach der Show in einem Outfit begehrenswert für seine unaufdringliche Ausstrahlung: schwarzer Hoodie, verwaschenes T-Shirt und eine lässige Hose mit Woodland-Camouflage-Print. Er verkauft a ähnliches Paar von Workwear-inspirierten Hosen für den nicht unerheblichen Preis von 695 US-Dollar, aber diese waren deutlich einfacher zu bewältigen.

In der letzten Kollektion von Designer Kim Jones für Louis Vuitton, die teilweise ein Manifest war, das Smartphone abzulegen und nach draußen zu gehen, um sich mit der Natur zu beschäftigen, präsentierte er Kleidung – Hosen, hochgeschlossene T-Shirts – bedruckt mit ähnlichen Mustern, eine Interpretation des leicht Erkennbaren Realtree Edge Tarnmuster . Diese Artikel, die wahrscheinlich in begrenzter Stückzahl produziert werden, werden ohne Zweifel mit vierstelligen Preisschildern versehen sein. (In einer seltsamen Wendung des Schicksals wurde Abloh kürzlich als Creative Director von Louis Vuitton Menswear bekannt gegeben; Jones zog zu Dior Homme.)



In der Zwischenzeit entspricht ein Großteil der Yeezy-Kollektion von Kanye West für Adidas mit ihren Realtree-Cargohosen (385 US-Dollar), Bomberjacken (750 US-Dollar) und Schnürstiefeln im Army-Stil (445 US-Dollar) einer gewissen militärischen Ästhetik, obwohl sie zu einem Preis angeboten werden Luxuspreispunkt. (Vor allem seine Verwendung dieses Tarnmusters hat sich als umstritten erwiesen, was zu einer Klage wegen Urheberrechtsverletzung von Jordan Outdoor Enterprises, der Muttergesellschaft von Realtree, geführt hat.) West selbst gönnt sich den Look, gemischt mit schlubby Sweatshirts, Jogginghosen oder zerrissene Röhrenjeans.



Designer haben sich bei der Gestaltung ihrer saisonalen Kollektionen immer von bestimmten kulturellen Prüfsteinen inspirieren lassen – Filme, Kunst, vergangene Epochen und Reisen sind gängige Standards –, doch in den letzten Saisons haben die führenden Geschmacksmacher der Mode all das übersprungen und den bescheidenen Army-Navy Surplus-Laden geplündert für Ideen, die ihre größten Hits für das Streetwear-Set neu verpacken.



Plötzlich ist das einflussreichste Label auf dem milliardenschweren Markt für Herrenmode keine auffällige Luxusmarke, die einem französischen Mischkonzern gehört und mit Werbegeldern und geschichtsträchtigem Erbe übersät ist. Nein, die Marke im Herzen der Hinwendung der Mode zum Taktischen ist das bescheidene Rothco, ein 65-jähriges Familienunternehmen mit 150 Mitarbeitern, das 50 Meilen außerhalb von New York City ansässig ist. Richtig: Auf Long Island lebt ein bedeutender Modeschöpfer. Als Lieferant von Militär-, Taktik- und Outdoor-Ausrüstung ist die Marke bei einer Modebranche beliebt, die nach Authentizität jenseits der Hashtag-Influencer von Instagram sucht.


Jetzt ansehen: James Harden besitzt die eisigste Uhr, die Sie je gesehen haben

Nicht, dass dieser Look per se etwas Neues wäre. Die Realität der Herrenmode ist, dass jedes einzelne Element auf einer Grundlage von Uniformen aus den letzten Jahrzehnten aufgebaut ist, erklärt Michael Fisher, Creative Director of Menswear bei der Trendprognosefirma Fashion Snoops, die immergrüne Anziehungskraft des Looks. Die Details sind authentisch, die Stoffe robust und die Silhouetten, auch modernisiert, sind der Inbegriff von Männlichkeit.