Was ist mit Designer Adam Kimmel passiert?

Fünf Jahre nach der Veröffentlichung seiner letzten Kollektion wenden wir uns an den Herrenmode-Designer, dessen Einfluss nur gewachsen ist, seit er die Szene verlassen hat.

2012 war der junge Menswear-Designer Adam Kimmel, wie man sagt, auf der Suche nach Größe. Das Label, das er 2005 gründete, wuchs stetig. Er hatte beliebte Cross-Over-Kooperationen mit Supreme und Carhartt, die über die High-Fashion-Welt hinaus Wellen schlugen. Er hatte konventionelle Methoden, seine Kollektionen zu zeigen, abgetan und stattdessen kreativ ambitionierte Präsentationen inszeniert, die von der Kritik gelobt wurden und seinen Stern höher steigen ließen: David Blaine schwamm mit Haien, ein Casino voller Models mit übergroßen Masken, die von George Condo entworfen wurden, ein Rodeo im Smoking Cowboy, der einen Stier reitet, und ein Motorrad fahrender Sasquatch, der Zeremonienmeister in einer Kunstgalerie in Paris spielt. Er hatte Co-Signs von einigen der coolsten Typen der Welt, von denen er viele als seine Modelle verwendete, darunter Glenn O'Brien, Aaron Bondaroff, Dennis Hopper, Ryan McGinley und die wegweisenden amerikanischen Künstler George Herms, Larry Bell und John Baldessari. Kimmels Herbst-Winter-Kollektion 2012 enthielt ein von Area 51 inspiriertes Set mit Modellen, die Kampfpiloten-Flugmasken trugen. Laut Style.com-Kritiker Tim Blanks könnte es sein größtes gewesen sein. Er ist wie ein großartiger Filmemacher in der Art, wie er amerikanische Mythen finden und erschließen kann, um sein Produkt in seinen Präsentationen zu kontextualisieren und hervorzuheben, Blanks schrieb in seiner Rezension .