Lernen Sie Wes Lang kennen: Kanye-Kollaborateur, Taste God und den knallhartesten Künstler der Welt

Wes Lang ist berühmt für Kanyes Yeezus-Grafiken. Aber die schnellen Autos, großen Ringe und beeindruckenden Räume des L.A.-Malers machen Lust auf viel mehr als nur Konzert-T-Shirts.

Wes Lang verbringt die meiste Zeit in seinem Studio in Boyle Heights, 11.000 Quadratmeter inmitten eines Labyrinths aus niedrigen Backstein- und Betonblock-Lagerhäusern östlich von Los Angeless Arts District, ruhig, aber für den Trubel der Lastwagen. Er unterhält hier regelmäßig Besucher, mit einer Regel: keine Fotos. Das liegt zum Teil daran, dass Lang eine Privatperson ist – ich bin nicht zu finden, sagt er nüchtern. Ich bin wirklich. Sie können mich nur erreichen, wenn Sie jemanden kennen, den ich kenne. Der andere Grund, warum die Regel existiert, ist einem von Langs Sammlern, Kanye West, zu verdanken. Im Jahr 2013 lizenzierte Kanye Bilder von Lang für seine Yeezus-Tour – mit Rosen und/oder Flaggen der Konföderierten geschmückte Schädel, Skelette auf den Knien, die zu einem gnadenlosen Gott beten –, die Kanye zu T-Shirts und die Fans von Kanye prompt zu Sammlerstücken machten. Drei Jahre später sieht Lang immer noch nicht autorisierte Versionen der Shirts im Internet. Ich habe heute Morgen gerade einen Bootleg bei eBay gekauft, der nie herauskam, sagt er. Jetzt gibt es diese ganze Reihe von Grafiken in Asien, bei denen andere Grafiken von mir auf dem gleichen Yeezus-Logo angebracht sind. Sie finden nur anderen Scheiß. Deshalb erlaubt er den Besuchern seines Ateliers nicht mehr, neue Arbeiten zu fotografieren: damit sie nicht in einem anderen Land auf einem T-Shirt oder einer Handyhülle landen.

Momentan hat Lang vier Zeichnungen, alle in seinem manischen Cy-Twombly-by-way-of-Basquiat-Stil, an der Ostwand befestigt – die, die er gerade fertigstellt, ist ein Geschenk für einen Freund. Während wir uns unterhalten, studiert er die Zeichnung vor sich, rutscht dann gelegentlich auf einem Hocker nach vorne, um einen Farbstift aufzuheben und einen Blitz zu zeichnen oder neuen Text hinzuzufügen. Auf der Leinwand steht California Dreaming in großen Buchstaben. In die untere rechte Ecke hat Lang die Worte Dean Martin geschrieben – eine Anspielung auf die blechernen Sinatra-Songs, die er in letzter Zeit im Studio gespielt hat. In der Nähe hat er auch die Worte High Hopes gekritzelt. Wie viele von Langs Werken – Gemälde mit gewinnenden Schädeln, Skeletten mit Kopfbedeckungen rittlings auf Pferden, Playboy Bunnies, toten Jazzern und Sensenmännern, die rote Rosen halten, als ob sie an ihren eigenen Beerdigungen teilnehmen würden – ist die Zeichnung beschäftigt, ein wenig konfrontativ und unwahrscheinlich fröhlich, ein verschmitztes Augenzwinkern.