In Donald Trumps zwielichtigem Plan, um Jon Bon Jovi davon abzuhalten, die Buffalo Bills zu kaufen

Wie Donald Trumps Versuch, die Buffalo Bills der NFL im Jahr 2014 zu kaufen, zu einer verdeckten Hetzkampagne gegen Kanadier – und Jon Bon Jovi – führte, die von einem politischen Agenten geleitet wurde, der mit Putin zusammenarbeitete.

Während Donald Trump neue Wege findet, seine bösartige Fehde mit der National Football League in die Länge zu ziehen – er hat getwittert Montagmorgen, dass es „keine Führung in der NFL“ gibt – eine große Frage taucht auf, wo das alles begann. Könnte es sein, wie mehrere Berichte jetzt nahelegen, dass dieses ganze nationale Trauma auf Trumps gescheiterten Versuch zurückgeführt werden kann, die Buffalo Bills im Jahr 2014 zu kaufen?

Das haben Berichten zufolge einige Teambesitzer gesagt und behauptet, dass der Präsident von einem persönlichen Groll angetrieben wird, der aus seinen mehreren zum Scheitern verurteilten Bemühungen im Laufe der Jahrzehnte resultiert, Eigentümer eines NFL-Franchise zu werden. Jacksonville Jaguars-Besitzer Shahid Khan sagte USA heute dass Trump 'eifersüchtig' auf die Liga und ihre Besitzer ist, da er es nicht geschafft hat, einer zu werden. 'Er wurde zum Präsidenten gewählt, wo vielleicht ein großes Ziel, das er in seinem Leben hatte - ein NFL-Team zu besitzen - nicht sehr wahrscheinlich ist', sagte Khan.



Aber komm schon, wie sehr wollte Trump die Bills wirklich kaufen? Schlimm genug, scheint es, eine dubiose Breitenfußballkampagne zu starten, um das Team und die Liga unter Druck zu setzen, nicht an eine rivalisierende Bietergruppe zu verkaufen.



Anfang 2014, als das Verkaufsteam und die potenziellen Käufer auf drei Finalisten reduziert wurden – Trump, Buffalo Sabres-Besitzer Terry Pegula und eine Gruppe von Investoren aus Toronto unter der Leitung von Jon Bon Jovi – kursierten die Spekulationen, dass die kanadische Käufer planten, das Franchise nördlich der Grenze zu verlegen. Zu diesem Zeitpunkt entstand eine lokale Fangruppe, in der Hoffnung, die Stimmung in Buffalo gegen Bon Jovi und seine Partner zu wenden.



Diese Aktivisten-Bills-Unterstützer nannten sich selbst '12th Man Thunder' und begannen, farbenfrohe Stunts wie die Einrichtung von 'Bon Jovi-Free Zones' in lokalen Bars zu inszenieren, die ihnen überall Tinte einbrachten Breitbart zu New York Zeitschrift. (All diese Aufmerksamkeit führte sie auch zu einem rechtlichen Showdown mit Texas A&M wegen der Verwendung des Ausdrucks '12. Mann', den die Aggies als Markenzeichen hatten.)

Aber was bis jetzt fast niemand wusste, ist, dass das Ganze vom damaligen zukünftigen Präsidenten der Vereinigten Staaten zusammengetragen wurde. Im Frühjahr 2014 stellte Trump den erfahrenen republikanischen Agenten und in Buffalo ansässigen Michael Caputo ein – einen engen Mitarbeiter von Paul Manafort und Roger Stone. Caputo hatte während der Reagan-Jahre mit Ollie North zusammengearbeitet und dann die Karrieren von Boris Jelzin und Wladimir Putin als politischer Berater in Russland vorangetrieben – jetzt wurde er angeworben, um eine Gruppe zu gründen, die Bon Jovis NFL-Chancen vereiteln sollte.