Wie Prince seinen legendären Liederschatz nutzte, um Sign O’ the Times zu machen

Eines der großartigsten Alben aller Zeiten ist das Thema eines riesigen neuen Boxsets voller Material, das noch nie zuvor gehört wurde.

Für Prince-Fans ist The Vault – der unterirdische Banktresor mit fußdicken Wänden und einer schweren Tür unter dem Paisley Park, dem Studiokomplex in einem Vorort von Minneapolis, in dem er Master, Outtakes und unvollendete Songs aus seinem Leben ständiger Aufnahmen aufbewahrte – ein Ort der Mythos, seit er ihn Mitte der Achtziger Jahre öffentlich erwähnte.

Im Dezember 1989 wurde ein Mitarbeiter erzählte Rotieren dass der Tresor enthielt mindestens fünfhundert fertige oder fast fertige Prince-Tracks. In einem Interview von 1996 , Prince schätzte die Zahl auf bis zu tausend. Die offiziellen Veröffentlichungen waren Beweis genug für Princes Kreativität, aber Zahlen wie diese ließen die Fans für die Künstlerdemos, Jam-Sessions mit seinen verschiedenen Bands – darunter Shows, die den Rebels (Ende der Siebziger) und The Flesh (Mitte der Achtziger) zugeschrieben werden) – und den ganzen unveröffentlichte Alben, die darin lagen, einschließlich der berüchtigten Schwarzes Album , das Ende 1987 überraschend erscheinen sollte, nur in letzter Minute aus dem Programm genommen werden sollte. Das schwarze Album , das häufig als das am meisten geschmuggelte Album aller Zeiten bezeichnet wird, würde Princes Outtakes dazu bringen, bei Underground-Händlern so beliebt zu werden wie die von Bob Dylan und Bruce Springsteen.



Prince selbst hatte eine schwache Meinung über solche Aktivitäten. Es gab einen Ingenieur, der sagte, ihr einziger Lebenszweck sei es, das Zeug aus dem Tresor zu holen und es zu kopieren, damit es nicht für die Welt verloren geht, sagte Prince zu Miles Marshall Lewis in eines seiner letzten interviews . Ich versuche herauszufinden, ob das illegal ist. Muss ich um meine Sicherheit befürchten, dass Sie möglicherweise ärztliche Hilfe benötigen? Du willst in meinen Tresor kommen und hast das Gefühl, dass das zu dir gehört und das ist dein Ziel? Sie finden besser etwas zu tun. Das ist unheimlich.



Ähnlich wie Prince selbst war der Vault überraschend klein. Der Tresor sei längst überfüllt, sagt Susan Rogers, Princes Chefingenieur von 1983 bis 1987. Es gab einen Punkt, glaube ich, in den Neunzigern, an dem man nicht einmal die Tür zumachen konnte.



Nachdem der Tresor die meiste Zeit seines Lebens im Paisley Park untergebracht war, wurde er 2017 physisch, im Wesentlichen als ganzes Tuch, in eine sichere Einrichtung in Los Angeles gebracht, sagt Michael Howe, der Archivar des Prince Estate. Der Vault ist im Grunde eine undurchdringliche Verbindung, die mit Naturkatastrophenunterstützung sowie Brandschutz und Klimatisierung nachgerüstet wurde.

Diese Vorsichtsmaßnahmen sind notwendiger denn je. Letzten Juni, das New York Times gemeldet über das volle Ausmaß der Verluste durch einen Brand im Jahr 2008 auf dem Universal Studio-Grundstück, der den Inhalt eines 22.000 Quadratmeter großen Lagerschließfachs zerstörte, das die Masteraufnahmen von allen von Louis Armstrong und Duke Ellington bis hin zu R.E.M. und 2Pac. ( Das Mal ’ Follow-up listete Hunderte mehr auf .) Für einen Aufnahmekünstler, dessen Langlebigkeit und Qualität der Ausgabe mit nur wenigen anderen vergleichbar sind – allen voran Bob Dylan und Miles Davis, die beide Gegenstand jahrzehntelanger Neuauflagenprogramme sind – ist Prince's Vault ein Füllhorn, das wahrscheinlich über Jahre hinweg Musik auf hohem Niveau liefern.



Die Archivare von Prince erreichten das Gewölbe gerade noch rechtzeitig. Analoge Bänder werden im Laufe der Zeit verfallen, weil das Öl in der Formel, das die magnetischen Oxidpartikel auf dem Trägermaterial hält, verknöchert, sagt Rogers. Princes Kassetten, viele davon aus seiner Spitzenzeit der späten Siebziger oder frühen Achtziger, standen kurz vor dem Auslaufen. Michael Howe konnte diese Bänder zu Warner Bros. in Burbank bringen. Der leitende Audiowissenschaftler dort, George Lydecker, konnte diese Bänder sicher übertragen, und viele davon sind in einem wirklich guten Zustand.