Wie pinkeln Fahrer während der Tour de France?

Die Tour de France, jetzt an ihrem elften Tag, ist ein zertifizierbarer Slog. Drei Wochen lang sitzen Fahrer ab sechs Stunden täglich im Sattel und fast 3.000...

Die Tour de France, jetzt an ihrem elften Tag, ist ein zertifizierbarer Slog. Die Fahrer sitzen drei Wochen lang ab sechs Stunden pro Tag und fast 3.000 Meilen im Sattel. Und all diese Meilen erfordern eine angemessene Flüssigkeitszufuhr, die eine angemessene ... Ausscheidung erfordert. Wie also erleichtert man sich in engem Elasthan, ohne in der Gesamtwertung abzufallen?

„Es ist für jeden Fahrer anders“, sagt das britische Sprint-Phänomen Mark Cavendish, der in der diesjährigen Tour auf der ersten Etappe stürzte. „Manche Fahrer nehmen während des Rennens vielleicht zwei, drei, vier Piss. Ich gehe gleich zu Beginn der Etappe.'



Es ist üblich, dass das Peloton – das ist die Meute von Fahrern, die den ganzen Tag zusammen in die Pedale treten – in der Nähe des Starts des Rennens anhält und massenhaft ein Leck am Straßenrand nimmt. (Die Fernsehkameras bieten in diesem Fall allgemeine Höflichkeit.) Aber die Blase jedes Mannes ist anders, und manchmal müssen Männer einfach gehen. _Deshalb fängt die Kamera gelegentlich Fahrer ein mit heruntergelassenen Hosen oder einen platten Reifen ausnutzen . „Menschen haben unterschiedliche Wege“, sagt Cavendish. »Einige Jungs heben ihre Shorts hoch und gehen. Normalerweise, wenn Sie sich auf einer leichten Abfahrt befinden, können Sie sich einfach an die Seite der Gruppe bewegen und weiterfahren, während Sie es auf dem Fahrrad tun. Oder Sie können einen Teamkollegen dazu bringen, Sie zu pushen.'



Der dreimalige Tour-Champion Greg LeMond schaffte es einfach nicht aus dem Sattel. „Ich konnte noch nie vom Fahrrad pinkeln“, sagt er. 'Ich habe immer einen Baum gefunden.' Aber Sie können nicht einfach am Straßenrand abbiegen. Es gibt Taktiken, um diesen Baum zu gießen. „Du gehst an die Spitze des Rudels“, sagt er. 'Und hoffentlich sagst du allen, dass du pinkelst, damit sie nicht angreifen.'



Die Fahrer müssen jedoch etwas vorsichtig sein, wenn sie ihr Revier markieren. Der Belgier Johan Vansummeren wurde dreimal (!) zu Geldstrafen verurteilt, weil er vor den Fans uriniert hatte in 2010 . Und Cavendish bekam eine Ohrfeige, weil er in einem Fluss sauste. „Ich wusste nicht, dass es illegal ist“, sagt er. „Ich habe auf einer Brücke angehalten und bin von der Brücke in den Fluss gepisst. Und dann habe ich gehört, dass es nicht erlaubt ist. Also werde ich das nicht wieder tun.'

Pinkeln auf dem Fahrrad können haben andere Vorteile, insbesondere wenn die Temperaturen in den Bergen oder in der windgepeitschten französischen Landschaft sinken. „Bei Rennen, die klirrend nass und klirrend kalt sind, pisse ich mich gerne“, sagt Cavendish. „Es wärmt mich für den Bruchteil einer Sekunde auf. Dir wird warm und du musst dich nicht herumtreiben.“