Der Flüchtling, seine tote Frau und die 9/11-Verschwörungstheorie, die alles erklärt

Er arbeitete für die FEMA am Ground Zero, aber dann wurde Kurt Sonnenfeld beim mysteriösen und hochkarätigen Tod seiner Frau verdächtig. Jetzt hat er in Südamerika ein neues Leben gefunden und wird zum Volkshelden, indem er eine erstaunliche Geschichte über die Anschläge auf das World Trade Center erzählt.

Teil 1 - Ein Tod in Denver

Es war spät in der Silvesternacht, in den frühen Morgenstunden des Jahres 2002. Um 1:40 Uhr ging der Notruf ein, und die Polizei von Denver traf innerhalb von Minuten im viktorianischen Haus in der Clayton Street ein. Die Beamten überquerten den Rasen und erklommen die Veranda, und durch das Glas in der Eingangstür sahen sie einen dunkelhaarigen Mann in einem halbformellen Outfit – schwarzer Blazer, schwarzes Hemd und schwarze Hose.

Der Mann, der die Notrufnummer 911 angerufen hatte, schien desorientiert und verstört zu sein und reagierte nur langsam. Er kam zur Tür, rief aber, er könne sie nicht öffnen; das Riegelschloss brauchte sogar von innen einen Schlüssel, und er konnte ihn nicht finden. Die Beamten hörten, wie er etwas sagte, dass ich nicht glauben kann, dass sie sich selbst erschossen hat. Sie schlugen ein Fenster in der Nähe der Haustür ein und kletterten hinein, wo sie ein geschmackvoll eingerichtetes Wohnzimmer und einen Flügel vorfanden. Der Mann roch nach Alkohol und hatte Blut an den Händen.



Er zeigte nach oben und wollte vorangehen. Er sagte, er müsse bei seiner Frau sein, aber die Bullen hielten ihn zurück. Unten kam es zu einem Kampf. Oben an der Treppe folgten die Beamten dem Geruch von Schießpulver und betraten die Suite mit dem Hauptschlafzimmer. Dort, in einer Sitzecke unter zwei Oberlichtern, sahen sie sie.



Sie war eine schlanke Frau in den Dreißigern mit langen braunen Haaren. Sie trug ein Leibchen und rote Unterwäsche und saß auf einer dunkelblauen Chaiselongue, den Kopf an die Wand gelehnt. Eine halbautomatische Handfeuerwaffe vom Kaliber .45 lag auf einer Bettdecke vor ihr auf dem Boden. Sie blutete stark am Kopf.



jimmy fallon geschichte von rap 3

Nur wenige Leute sahen die Schwierigkeiten bis zum Ende kommen. Kurt und Nancy Sonnenfeld hatten das Äußere eines blühenden jungen Paares aus Denver. Sie kleideten sich stilvoll und waren dafür bekannt, regelmäßig ins Fitnessstudio zu gehen und an Spendenaktionen teilzunehmen. Als sie in ihrem Haus im Stadtteil Congress Park gehobene Partys veranstalteten, sorgte er für Lacher mit hammy Possen und sie spielte gnädig Gastgeberin.

Nancy war eine erfolgreiche Werbemanagerin, die einen BMW fuhr. Sie war zierlich, hatte glänzendes braunes Haar und braune Augen und achtete auf ihr Äußeres und betonte die Kurven ihrer Figur. Sie konnte auf männliche Aufmerksamkeit zählen. Freunde sagen, dass sie manchmal ein wenig dramatisch oder manisch war und oft einen starken Willen hatte. Sie war der Typ, der einschritt und sofort zurücksprach, wenn ein Fremder das kleine Kind eines Freundes tadelte. Eine sanftere Seite kam zum Vorschein, als sie sich freiwillig im Tierheim meldete oder Freunden Ratschläge gab und ihnen aufmerksam in die Augen sah.



Kurt seinerseits war muskulös und verdiente sich bei Frauen, die ihn kannten, den Spitznamen Meißelgesicht. Er machte seinen Abschluss an der University of Colorado in Boulder, wo er Englisch und Philosophie studierte, und seine Kollegen hielten ihn für belesen und eloquent mit einem ironischen Witz. Er arbeitete als Videofilmer und half bei der Ausbildung von Regierungsbeamten, um in Katastrophensituationen mit der Öffentlichkeit zu kommunizieren, und reiste oft für Aufträge. Er war bei der Arbeit beliebt, und eine langjährige Freundin von Nancy, Laura Colombo, sagte mir, ihre eigenen Eindrücke von Kurt seien wahrscheinlich die gleichen wie die aller anderen – jeder liebte Kurt.

Nancy war in Louisiana von zutiefst engagierten Baptisten aufgewachsen und war bereits einmal (mit 19) verheiratet gewesen, als sie Kurt in einem Nachtclub in Denver traf, der ein Gothic-Publikum anzog. Sie heirateten nach drei Jahren Beziehung, aber selbst nachdem sie sich in ein gemeinsames Leben eingelebt hatten, behielten sie einen gewissen Vorsprung. Kurt hatte Tätowierungen auf seinem Nacken und seinen Oberarmen und beide gingen gerne Clubs. Nancy ging manchmal ohne Kurt mit Freunden aus und kam sehr spät nach Hause. Dennoch, als sie Mitte 30 waren, kamen sie den meisten Leuten wie ein typisches verliebtes Yuppie-Paar vor, das sich in seinem von Bäumen gesäumten Block niederließ und sein viktorianisches Haus renovierte. Sie waren seit mehr als acht Jahren verheiratet, als sie am 31. Dezember 2001 zu einer Silvesterparty aufbrachen.


Als die Polizei Nancy auf der Chaiselongue im Schlafzimmer der Sonnenfelds fand, war sie offensichtlich noch am Leben, aber bewusstlos und in einem schlimmen Zustand. Die Kugel war durch ihren Kopf geflogen, und ein Teil der Kugel ragte aus der Austrittswunde heraus.

Sanitäter trugen sie aus dem Wohnzimmerfenster und in die eisige Winternacht in Colorado, angesichts der Nachbarn, die sich draußen auf der verschneiten Straße versammelt hatten. Der Krankenwagen transportierte sie zum Denver Health Medical Center, wo Ärzte daran arbeiteten, sie zu retten. Sie wurde an diesem Morgen um 7.30 Uhr für tot erklärt. Sie war 36 Jahre alt.

Als Nancy starb, hatte die Polizei Kurt bereits festgenommen und einen Richter geweckt, um einen Durchsuchungsbefehl für das Haus zu erlassen. Am Bahnhof in der Innenstadt interviewte Detective Ken Gurule vom Denver Police Department Sonnenfeld auf Video. Er meldete sich freiwillig zu einem Lügendetektortest und bestand darauf, Nancy nicht zu erschießen. Er schlug der Polizei wiederholt vor, einen Paraffintest an seiner Hand und an Nancys Hand durchzuführen, und bezog sich dabei auf eine etwas veraltete Technik zum Aufspüren von Schussrückständen. Das würde alles klären, sagte er.

Als er befragt wurde, schwankte Sonnenfeld in seinen Antworten und behauptete, dass er Lücken in seinem Gedächtnis habe und er verwirrt sei. Sonnenfeld sagte, er sei im Nebenzimmer gewesen, als er den Schuß hörte. Nancy hatte eine Waffe benutzt, die er zum Schutz gekauft hatte und die in einem Holster an der Seite ihres Bettes hing. Er und Nancy seien von der Party in der Innenstadt zurückgekehrt, kurz bevor sie sich erschoss, sagte Sonnenfeld. Er konnte sich nicht erinnern, ob er und Nancy sich vor der Schießerei gestritten hatten und bemerkten, dass er beim Trinken oft ohnmächtig werden würde. Aber später sagte er, Nancy sei im Allgemeinen sehr kämpferisch gewesen und müsse ihn geschlagen haben, da sie seine wunde Nase und sein geschwärztes Auge bemerkte. (Ein Buchungsfoto von Sonnenfeld – siehe oben auf der Seite – zeigt eine mäßige Schwellung und Verfärbung um das Auge.) An einem anderen Punkt des Interviews erklärte Sonnenfeld seine Verletzungen, indem er sagte, er habe seinen Kopf gegen ein Fenster in der Gefängniszelle geschlagen denn niemand würde ihm von Nancys Zustand erzählen.

Laut dem Interviewbericht sagte Sonnenfeld auf die Frage, warum seine Frau sich umbringen würde, dass Nancy wütend auf ihn geworden sei, weil er kürzlich während eines Urlaubs in Thailand Heroin konsumiert hatte. (Sonnenfeld fügte hinzu, dass er in der Vergangenheit mit Drogenproblemen zu kämpfen hatte.) Sie trennten sich mitten auf der Reise und kurz darauf reichte sie die Trennung ein. Sonnenfeld solle bis Weihnachten ausziehen, sagte er, aber vorerst habe man alles geflickt. Als er auf der Silvesterparty getrunken habe, habe Nancy, nachdem er einen Monat lang brav gewesen war, wahrscheinlich keine Hoffnung gesehen, sagte Sonnenfeld.