Doctor Sleep Star Rebecca Ferguson erweckt Stephen Kings schrecklichsten Bösewicht zum Leben

In Doctor Sleep, der neuen Fortsetzung von The Shining, spielt die Schauspielerin die schaurige, listige und hypnotisierende Rose the Hat.

In eine makellose Hotelsuite in Beverly Hills zu gehen, um eine Berühmtheit zu interviewen, ist für mich so normal wie das Atmen von Luft. Für mich ist es Arbeit, und die Talente, mit denen ich spreche, sind nur Menschen, die ich Stück für Stück kennenlernen muss. Doch in diese hineingehen besonders Suite Ende Oktober zu sehen, wie Rebecca Ferguson beiläufig prickelndes Wasser schlürft und mir dann mit einem verspielten, aber wissenden Lächeln den Blick zuwendet, gibt mir das Gefühl, gleichzeitig wohl zu sein und gleichzeitig ein Versteck zu betreten, in dem ich Ich bin das Hauptopfer.

Vielleicht ist es diese bezaubernde Aura, die sie ausmachte Doktor Schlaf Drehbuchautor und Regisseur Mike Flanagan besetzte in seinem neuen Film Ferguson als einen der berauschendsten Schurken von Stephen King, Rose the Hat. Rose ist ein Charakter wie kein anderer. Sie ist die Anführerin des True Knot, einer Gruppe von Nomaden, die sich an der Essenz, dem Dampf, von Kindern mit besonderen psychischen Fähigkeiten laben. Rose ist verführerisch, sinnlich, hart und feminin zugleich, mütterlich genug, um für Kinder mit dem gleichen Glanz wie der Rattenfänger zu sein Das Leuchten s Danny Torrance (gespielt in Doktor Schlaf von Ewan McGregor). Rose ist eine Figur, die in der Lage sein muss, mit einem Lächeln das Vertrauen eines Kindes zu gewinnen, aber in kürzester Zeit eine lange, qualvolle Hinrichtung eines vertrauensvollen Jungen anordnen und ausführen kann, der in seiner Little-League-Uniform um sein Leben bettelt.



Zurück in Beverly Hills gestehe ich Ferguson, dass ich ein Fan von ihr bin, seit sie in Starz's mitgespielt hat Die weiße Königin zurück im Jahr 2013. Sie quietscht und ruft: Du kannst für immer bleiben. Und so blieb ich, solange sie mich ließ, und fand heraus, warum Ferguson eine so perfekte Rose the Hat war. Hinweis: Es gibt Spoiler vor uns, also sagen Sie nicht, wir hätten Sie nicht gewarnt!




tinews: Rose the Hat ist nicht die Art von Charakter, die Frauen sehr oft spielen. Sie ist komplex, vielschichtig und kompliziert. Sie haben jedoch gespielt viele komplexe Frauen. Können Sie über die sich verändernde Rollenlandschaft von Frauen sprechen und insbesondere über die Chance, jemanden wie Rose zu spielen?



Rebecca Ferguson: Nun, ich muss es ein wenig vereinfachen. Ich denke, wenn es um die Gesamtdarstellung von Frauen auf der Leinwand geht, kommen wir zu einer Veränderung, oder? Es geht langsam, aber mein Gott, die Leute stehen auf Barrikaden und arbeiten dafür. Ich habe das Gefühl, dass mir die Möglichkeit gegeben wurde, den Bogen dieser Gleichheit zu schmecken. Ich hatte so viel Glück und Glück mit Unmögliche Mission , das sind viele Männer—ich meine, nennen wir einen Spaten einen Spaten—aber diese Jungs waren so entschlossen, Ilsa interessant und faszinierend zu machen, denn wenn sie einen Charakter aufbauen, der Ethan Hunt ebenbürtig ist, macht es die Herausforderung weiter der Film interessanter. Wenn du eine Jungfrau in Not erschaffst, gehst du nur direkt zu ihr hinüber, und es gibt keine Herausforderung darin.

Für mich möchte ich jedes Mal, wenn ich eine Rolle spiele, wirklich, wirklich das Gegenteil von dem finden, was die Geschichte erzählt. Wenn es also eine Heldin ist, möchte ich wissen, was ihre Süchte und Geheimnisse sind, denn wir sind nicht nur gut und nicht nur böse. Ich meine, du und ich sitzen hier und wir sind irgendwie nett und wahrscheinlich hast du Dinge, gegen die du kämpfst, und ich habe Dinge, gegen die ich kämpfe. Und das macht einen Menschen aus Mensch , und zuordenbar, sogar für jemanden wie Rose.