10 Jahre später bleibt Superbad der perfekte Bromance-Film

Greg Mottolas Coming-of-Age-Komödie hält sich gut und behandelt Männerfreundschaften mit überraschender und beeindruckender Sensibilität.

Das erste Mal sah ich Sehr schlecht , hat mir nicht gefallen. In meinen Gedanken, Sehr schlecht konnte nicht mitschwingen; wahrscheinlich, weil ich es mir als knallharte Komödie angeschaut habe Ankermann . Was ich nicht erkannte, war, wie es mir mein frühes Erwachsensein so einfühlsam widerspiegelte, genau Weg.

Dieses Bild kann Owen Wilson, Mantel, Kleidung, Mantel, Kleidung, Anzug, Mensch, Person und Smoking enthalten

Wie Hochzeitscrasher Wurde so zitierbar



Rückblickend jetzt, Sehr schlecht scheint eine kleine, lustige Kuriosität zu sein, die nichts damit zu tun hatte, eine Blockbuster-Komödie mit den jetzt zwei Oscar-nominierten (!) Hauptdarstellern in Jonah Hill und Emma Stone zu sein (die, es ist erwähnenswert, gewonnen der Oskar). Die Haupthandlung, Hill und sein Co-Star Michael Cera, spielen fiktive Teenager-Versionen der Drehbuchautoren Seth Rogen und Evan Goldberg, begeben sich auf die Suche nach Alkohol und küssen ihre jeweiligen Schwärme, die als Herkulesaufgaben dargestellt werden. Und mit sechzehn fühlen sie sich bestimmt so. Mögen Der Frühstücks-Club davor, oder die thematisch ähnlichen britischen TV-Shows Skins und Die Zwischenmenschen , Sehr schlecht konzentriert sich auf jene Highschooler, für die Dinge wie sich betrinken und rummachen noch immer nur vage Konzepte sind, kein vertrautes Terrain. Es war ein Bruch mit dem „Teen-Film“-Ton der frühen Jahre, der von den aufgemotzten Leuten populär gemacht wurde amerikanischer Kuchen Serie oder Euroreise (was immer noch gut ist, kämpfe mit mir). Das ist nicht zu übersehen Sehr schlecht kam zur richtigen Zeit heraus, mit Millennials (Gott sei Dank haben wir nicht einmal kenne das Wort damals ) beweisen etwas weniger sexuell aktiv als die gesamte kulturelle Bewegung, die ihnen vorausging.



Wichtig ist, dass Hill und Cera eine einfache, freundliche Chemie haben. Der Boom der 'Bromance', wie er war, war wahrscheinlich das Ergebnis der 2009er Jahre Ich liebe dich Mann , eine mittelmäßige Komödie über zwei charismatische Männer, die Band Rush, und eine schräge, fast fetischistische Darstellung männlicher Freundschaft, die nicht annähernd an die Realität stößt. Sehr schlecht , eine weitere Komödie, die von der Apatow-Produktionslinie zur Verfügung gestellt wurde, ist vor allem für seinen 'McLovin'-Charakter oder vielleicht für seinen Cameo-Auftritt eines damals unbekannten Dave Franco in Erinnerung. Aber vielleicht der radikalste Teil des Films, noch mehr als der wunderbar eklige Tandem-Sexszenen , ist die absolute Normalität, mit der Sehr schlecht behandelt seine zentrale Freundschaft.



Keine fette Linie wird zwischen zwei männlichen Charakteren gezogen, die sich umeinander kümmern – oder, zum Teufel, lieben. Selbst jetzt können die meisten Filme und Fernsehsendungen diese Einschränkung nicht erfüllen.

Vor der Allgegenwart von 'Bromance' oder ' Kerl Liebe “ oder wie auch immer Sie es nennen wollen, war sogar eine Sache – als ob Männerfreundschaften überhaupt so pathologisch oder interessant wären (bringen Sie mich nicht einmal mit „Männerschwärmen“ an) – da waren Seth und Evan und Sehr schlecht . Keine fette Linie wird zwischen zwei männlichen Charakteren gezogen, die sich umeinander kümmern – oder, zum Teufel, lieben. Selbst jetzt können die meisten Filme und Fernsehsendungen diese Einschränkung nicht erfüllen. Die oben genannten Ich liebe dich Mann war ein schwerer Täter und behandelte die sehr Idee der Freundschaft zwischen zwei Männern als Komödie-Prämisse. Troja und Abed von Gemeinschaft wurden von ihrem kreativen Team gut behandelt, stießen aber bei den Zuschauern auf gleichermaßen Verwirrung und geile Vergöttlichung. Zwei Jungs, die das haben es kann sich öffentlich mögen? Wie süß! Und 2014 (2014!) Unabhängig lief ein Stück und fragte ' Sind Bert und Ernie ein schwules Paar? '



Auch die Nebengeschichte handelt von den kindlichen Idealen der Männlichkeit, der Jugend und untergräbt sie dennoch leise. Fogell/McLovin (ein roher Christopher Mintz-Plasse), weiß nur, wie man sich gegenüber Polizisten verhält aber , nur in der grundlegendsten, filmgespeisten Weise. Wenn Seth und Evan ihre Version eines Teenagerfilms leben, lebt Fogell einen Actionfilm. Beide schlagen ihre Beats, aber, wie ich behaupte, auf eine Weise, die das Genre zuvor nicht gesehen hat.

Auf die Gefahr der Übertreibung, es gibt nichts in diesem Film, das nicht zeitlos ist (außer vielleicht einer Szene mit schlechtem Handyempfang und einem frühen Witz über das Bezahlen für Pornos). Zehn Jahre später ist es immer noch wichtig und trifft mich immer noch hart, obwohl ich es lustiger finde als je zuvor im Jahr 2007.


Jetzt ansehen: Comedian James Davis macht ein an der Kapuze angrenzendes Truthahn-Sandwich